»Darstellung von Gender und Sexualität«

Claudia Kent hat einen Bachelor in Fine Art Photography der Akademin Volant in Göteborg 2016 mit einem Bachelor in Gender Studies der Universität Göteborg 2017 kombiniert. Seit einigen Jahren erforscht sie künstlerisch Darstellung und Ausdruck von Körper, Sex und Gender und verbindet dieses mit dem wissenschaftlichen Streben nach einem Verständnis der sozialen Implikationen, die sich aus den Abweichungen von der Norm im Bereich Gender und Sexualität ergeben. Derzeit engagiert sie sich für Sexualität in der Politik und Menschenrechte und arbeitet als Sexualberaterin für den Schwedischen Landesverband für sexuelle Aufklärung (RFSU). Claudias Fotografie hinterfragt Attribute, die wir Menschen aufgrund unserer Wahrnehmung ihrer Erscheinung zuschreiben, wie beispielsweise Geschlecht, Alter, ethnische Herkunft und Fähigkeiten. Einen besonderen Schwerpunkt legt sie dabei auf die Frage, wie sich Identitäten durch unsere Sehnsüchte und sexuelle Praktiken formen. Diese Identitäten bilden ihrerseits Gemeinschaften und durch diese ein Gefühl der Zusammengehörigkeit und dem Recht auf Existenz.

*

"Portraying Gender and Sexuality"

Claudia Kent has combined a bachelor in Fine Art Photography from Akademin Valand in Gothenburg 2016 with a bachelor in Gender Studies from Gothenburg University in 2017. For several years she has combined the artistic exploration of the portrayal of bodies, sex and gender expression with an academic persuit in understanding the social implications of diverting from norms surrounding gender and sexuality. She is currently engaged in sexual politics and human rights and works as a sex educator for the Swedish Association for Sexual Education (RFSU).
Claudias photography questions attributes that we apply to people based on our perception of their appearance, such as gender, age, ethnicity, and ability. She focuses on how identities are created based on our desires and sexual practices. These identities in turn form communities and though this a sense of beloning and a right of existence.

www.claudiakent.com